Röntgen Ultraschall Inhalationsnarkose Therapielösungen Gebrauchtgeräte

Therapielösungen

  • Qualitativ hochwertige Therapielösungen
  • Spezielle Therapieprotokolle für die Veterinärmedizin
  • Wissenschaftlich fundiert durch zahlreiche Studien

Lasertherapie

Radiofrequenz-Therapie

INDIBA AH-100

INDIBA AH-100

INDIBA EQUUS Light/Pro

INDIBA EQUUS Light/Pro

Magnetfeldtherapie

ASA Easy QS Vet

ASA Easy QS Vet

PHYSIA® THERAPIELÖSUNGEN

Physiotherapie, Rehabilitation und Sportmedizin sind seit einigen Jahren in der Veterinärmedizin verankert. Ihre Bedeutung wird zunehmend in der Orthopädie und Neurologie sowie in der Ausbildung und Betreuung von Hunde- und Pferdesportlern sowie Arbeitshunden anerkannt. Weitere Einsatzbereiche der Therapielösungen von PHYSIA® z. B. im Bereich Dermatologie, bei Medikamentenunverträglichkeiten oder bei der Behandlung von zunehmend geriatrischen Patienten mit oftmals chronischen Pathologien bieten sich an. PHYSIA® hat sich diesem Thema seit einiger Zeit im Bereich Therapielösungen angenommen und bietet erprobte und wissenschaftlich fundierte Produkte im Bereich der physikalischen
Therapie an. Unser aktuelles Angebot umfasst die Bereiche Lasertherapie, Magnetfeldtherapie, Radiofrequenztherapie. Im Bereich Therapielösungen arbeiten und kooperieren wir mit renommierten Universitäten und führenden Experten wie z. B. dem VAHL Veterinary Academy Of Higher Learning, Dr. Beate Egner zusammen. Profitieren Sie beim Einsatz unserer  Therapiesysteme von einem großen Netzwerk an Experten.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die Bereiche Lasertherapie, Magentfeldthearapie und Radiofrequentherapie in der Tiermedizin kurz vor:

 

Lasertherapie in der Tiermedizin

INNOVATIVE MLS® LASERTHERAPIE – WIRKSAM, SICHER, NICHT-INVASIV

Wirksame, sichere, nicht-invasive und schmerzfreie MLS®Lasertherapie ist das Ergebnis von 30 Jahren Erfahrung und Forschung durch ASA Laser. Der einzige Laser der beide Emissionsarten (gepulst und kontinuierlich) in einem patentieren Verfahren (MLS®Pulse) kombiniert und synchronisiert und damit deutlich wirkungsvoller ist als herkömmliche Laser Systeme. Die erfolgreichen Erfahrungen aus der Humanmedizin wurden nun in die Veterinärmedizin übertragen und sind durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt worden.

 

Indikationen:

Alopezie (nicht entzündlich), bakterielle Hautinfektionen, Bandscheibenerkrankungen, Degenerative Gelenkerkrankungen, Eosinophile Granulome, Hämatome, Ödeme, Muskelkontrakturen, Muskuläre Verstauchungen und Zerrungen, Hot Spot, Gingivitis-Stomatitis, Perianale Fisteln, Muskuloskelettale Verletzungen, oberflächliche Hautläsionen (Wunden, Geschwüre), Operationswunden, Schmerzen und Entzündungen, Sehnenläsionen (akut und chronisch), Triggerpunkte

 

Vorteile der Lasertherapie in der Tiermedizin

  • Schmerzfreie Behandlung
  • Patient toleriert die Behandlung sehr gut
  • Patientenbesitzer kann der Behandlung beiwohnen
  • kein Scheren erforderlich, keine Sedierung erforderlich

 

Ergebnisse:

  • Synergie und Stärkung der anti-entzündlichen Anti-Ödem-Effekte
  • schnelle Schmerzreduktion
  • schnelle Heilung von oberflächlichen Läsionen (Wunden/Ekzemen)
  • schneller Ausgleich der strukturellen Integrität des geschädigten Gewebes
  • Verbesserung der lokalen Durchblutung

 

Magnetfeldtherapie in der Tiermedizin

Die Geräte für die Magnetfeldtherapie basieren auf den wissenschaftlichen Prinzipien der gepulsten Magnetfelder ELF
(Extremely Low Frequency, 1-100 Hz), die sich durch niedrige Frequenz und geringe Intensität auszeichnen und in der Welt der
Medizin bereits breite Anwendung finden: 1.500 Artikel über Magnetfelder mit niedriger Frequenz und geringer Intensität
wurden in Fachzeitschriften mit Peer-Review veröffentlicht.
Die Wirkungsweise, mit der gepulste elektromagnetische Felder biologische Effekte bei Defekten und Verzögerungen
in der Festigung von Knochen unterstützen, scheint auf die intrazelluläre Konzentration an Kalzium (Ca2+) zurückzuführen sein,
kombiniert mit dem Potential der plasmatischen Membran und den Ionenströmen, die entstehen.

Wirkungen von elektromagentischen Felder
Elektromagnetische Felder wirken anhand zweier wichtiger Effekte auf die Materie ein:


1. Magnetisch-Elektrischer Effekt – Führt die Bewegung von Ionen herbei und lässt Ionenströme entstehen.
Insbesondere im biologischen Bereich ist die Modulation von Ionenströmen durch die Zellmembranen wichtig,
um Folgendes zu fördern:

> Änderungen in den intrazellulären Kalziumkonzentrationen
> Änderungen in den intrazellulären Mengen an + Na+ und K+
> Mitochondrialer Metabolismus

2. Magnetisch-Mechanischer Effekt – Betrifft die Ausrichtung und den Transport von Molekülen. Die Anwendung von
mechanischem Stress führt zu Änderungen in der Magnetisierung. Im biologischen Bereich werden so biochemische Reaktionen
beeinflusst, die besondere Ausrichtungen im Raum notwendig machen.


Biologische Wirkungen von Magnetfeldern
Elektromagnetische Felder ELF sorgen für verschiedene biologische Wirkungen und verändern die intrazelluläre Homöostase der Ionen
(insbesondere Kalzium), wodurch viele biologische Prozesse, wie etwa die Aussendung von Neurotransmittern, beeinflusst werden können.
Insbesondere üben elektromagnetische Felder über eine entzündungshemmende Wirkung bei der Reparatur von Gewebe aus,
indem sie auf die Freisetzung von Mediatoren einwirken, die den Übergang in den Heilungsprozess von einem chronischen
Entzündungszustand und einem entzündungshemmenden Zustand anleiten.
Elektromagnetische Felder ELF sorgen für eine Verlagerung der Ladungen und befördern Ionen zwischen den Zellen, wodurch ein
piezoelektrischer Effekt hervorgerufen wird, der von grundlegender Bedeutung für die Knochenregeneration ist. Basierend auf
diesem Effekt kann die Magnetfeldtherapie angewendet werden, um die Heilung verzögerter Festigungen/Pseudoarthrosen sowie
von Osteoporose zu beschleunigen, Schmerzen zu reduzieren und den Abbau der Knochen einzuschränken.
Elektromagnetische Felder ELF sind dazu in der Lage Mikroströme in Knorpeln und Sehnen zu stimulieren und gleichzeitig
die Kollagenproduktion sowie in weiterer Folge die Heilungserfolge in diesen Gewebearten zu erhöhen. Wirkungen auf ionische
Mikroströme sind auch in der Wirkung der elektromagnetischen Felder betreffend die Heilung von Verletzungen impliziert.

Besondere Wirkungen in den Gewebeschichten

Osteoartikuläre Ebene
Sie wirken schützend auf die Gelenksknorpel: Erhöhung des Spiegels an TGFß, Reduktion der Immunreaktivität von Osteoarthrose.
Sie fördern die Festigung von Brüchen: Veränderung des intrazellulären Kalziums und der Mineralisierung der Knochenmatrix, Förderung
der Differenzierung und der osteoblastischen Aktivität, Erhöhung einiger Enzyme wie alkalische Phosphatase und von Wachstumsfaktoren.

Neuromuskuläre Ebene
Sie begünstigen die Nervenregeneration: Erhöhung neurotropher Faktoren, Veränderung der Apoptose von Nervenzellen;
Begünstigung der Muskelheilung: Remodellierung des Cytoskeletts der Muskelzellen, Beitrag zur Regulierung der
Myogenesevorgänge; Linderung generalisierter chronischer Schmerzen: Positive Wirkung auf Ermüdung und Funktionalität

Vaskuläre Ebene und Reparatur der Gewebeschichten
Sie lösen hämodynamische Wirkungen aus: Erhöhung der Mikrozirkulation, Erhöhung der Freisetzung pro-angiogenetischer
Faktoren; Veränderung von Entzündungsprozessen: Veränderung der Produktion von Chemokinen

Indikationen: Osteoarthrose/Arthritis, Frakturen und Verzögerungen in der Festigung der Knochen, Ödeme Muskelrisse, Distorsionen,
anatomische und funktionelle Genesung von verletzten Nerven, periphere Nervenverletzungen, Prellungen, Wunden und Geschwüre.

Vorteile: Wirkung auch in tiefen Gewebeschichten, gut verträglich, nicht-invasiv, schmerzfrei, direkte Wirkung
am ganzen Körper, sowohl einzeln wie auch in Kombination mit anderen Therapien anwendbar.

 

Radiofrequenztherapie in der Tiermedizin

Heute ist wissenschaftlich erwiesen, dass in der Radiofrequenztherapie 448 kHz die beste Frequenz zur Erzielung eines
optimalen Therapieerfolgs ist. Die Anwendung von Radiofrequenz für therapeutische Zwecke beruht auf der Erzeugung von
Wärme im behandelten Gewebe (Diathermie).
Darüber hinaus erzeugt die Technologie von INDIBA eine spezielle und für die Frequenz 448 kHz wissenschaftlich
erwiesene elektrische Wirkung auf die Zellstruktur, die eine Beschleunigung der Gewebereparaturmechanismen fördert.
Zusammenfassend ermöglicht die Technologie von INDIBA eine Behandlung von Pathologien mittels Biostimulation,
die durch die elektrische Stimulation des Gewebes und Wärmeerzeugung im Gewebe hervorgerufen wird.

Thermische und Subthermische Wirkung
> Unbegrenzte Tiefe durch geschlossenen Kreislauf
> Beliebig oft anwendbar auf großen Körperbereichen
> Kombination mit anderen Therapien und Rehabilitationstechniken
> Thermische und subthermische Wirkung
> Unbegrenzte Tiefe durch geschlossenen Kreislauf
> Beliebig oft anwendbar auf großen Körperbereichen
> Kombination mit anderen Therapien und Rehabilitationstechniken

Indikationen:
Management von Gelenk- und Muskelschmerzen (Osteoarthritis, Dysplasien, Zervikalgien und Lumbalgie,
neurologisch bedingte Pathologien), Rehabilitation (Brüche, Sehnenerkrankungen, Desmitis, Bursitis, Faserrisse), schnellere Genesung
bzw. postchirurgische Genesung (Kreuzbandriss, Bandscheibenvorfall, neurologische Prozesse), Verhütung von Verletzungen und
Sporthundehaltung (Konditionierung vor dem Training, Entspannung und Erholung nach dem Training, Management von Muskelschmerzen,
Triggerpunkten und Kontrakturen).


Vorteile und Ergebnisse:
Schmerzstillende Wirkung, erhöht Volumen und Intensität der Durchblutung, verbessert die Versorgung
mit Sauerstoff und Nährstoffen, erhöht die Gewebetemperatur, steigert den Zellstoffwechsel, kontrolliert Entzündungen, normalisiert
und optimiert die Zellaktivität, stellt ein ionisches Gleichgewicht her; zelluläre Biostimulation, ermöglicht Behandlung von Bereichen,
die traditionell nicht für die Elektrotherapie geeignet, ermöglicht passive Bewegung während der Behandlung und ist kompatibel
mit Metallimplantaten.